Silbermond

An dich

An dich, ging jede Zeile, die ich jemals schrieb
Und um dich, dreht sich mein Gesicht
Schweißüberströmt lieg ich im Bett und kann nicht mehr
Dich nicht mehr sehn, verstehn, wie es so weit kam

Doch nun bin ich bereit für ne neue Zeit

(Refrain)
Vergiss mich, dreh dich nicht um
Lass mich hier stehn
Du wirst sehn es wird gehen
auch ohne dich

Vermiss mich, lass mich hier stehn
Und ich sag dir nie, niemals
wirst du mich wiedersehn.......Hey

An dich werd ich noch denken wenn ich nicht mehr hier bin
Niemals vergessen, dass es mir mit dir immer gut ging
Verdammt beschissen steh ich da, hin und her gerissen
Und eins ist klar, es war

Doch nun bin ich soweit für ne neue Zeit

(Refrain)

Es ist an dich, denn um dich dreht sichŽs,
um dich dreht sichŽs, um dich dreht sichŽs
Das ist an dich



Immer am Limit

Du kennst ihn, den Pulsschlag.
Wie er auf 180 hoch rast.
Du bist startklar, du kannst es.
Du hast so lang auf diesen Augenblick gewartet.

Jetzt gibtŽs kein Zurück mehr.
Dich jagt die Zeit, doch du bist schneller.
Du machst alles für den Rausch.
Was auch passiert, dich hält nichts mehr auf.....

(Refrain)
Wenn du nach vorne willst,
dann musst du besser sein
geh voll auf Risiko, dann holt dich keiner ein
Du kannst nicht aufhörn, denn es wird krasser mit jedem Kick

Zu viel ist nicht genug
Die Zeit ist gegen dich
Du lebst im Highspeed
Verlieren willst du nicht
Komm und hol dir den Kick
Immer am Limit


Du lebst jetzt, lass nichts aus Nimm was du hast und mach das BESTE draus. Wer nichts wagt, gewinnt nichts. Jede Sekunde deines Lebens wird von dir bestimmt.

Du bist erst am Anfang. Was du erreichst, liegt nur in deiner Hand. Lass Dich nicht ändern, vertrau Dir Lauf los, denn auf dich wartet die Welt......

(Refrain)

Immer schneller, immer krasser, immer am Limit Dich jagt die Zeit , dich jagt die Zeit, dich jagt die Zeit

(Refrain)



Nicht verdient

Hab viel zu lang an uns geglaubt
Mit deinem Egotrip hast du unsre ganze Zeit versaut
Ich kann es immer noch nich begreifen
Wie blind war ich, ich sah nich deine Oberflächlichkeiten

(Refrain)
Du hast mich nicht mehr verdient
Und ich lass dich hier stehn
und schau nicht mehr zurück

Denn du hälst dich wohl für ideal
Ey, mach doch was du willst
Es ist mir scheißegal


Wie konnt ich dir nur so vertraun
Ich habe nich gecheckt was in dir steckt ich konnt dich nich durchschaun
Dir tutŽs nich wirklich weh, ich weiß
Denn für dich war das mit uns doch nur soŽn Zeitvertreib

(Refrain x2)

Und es ist mir egal wie es dir geht
Denn ich schau nich mehr zurück
Du hast mich nicht verdient


Wissen was wird

Von Sonnenauf- bis Untergang
Wart ich manchmal kurz und manchmal lang
Alles dreht sich nur um dich
Tausend Fragen quälen mich

Lassen mich nicht los, lässt mich nicht los
Keine Ahnung was willst du mir sagen.

Immer wenn der Mond am Himmel steht,
Immer wenn der Mond am Himmel steht...

(Refrain)
...will ich
Wissen was wird, aus dem Morgen
Wissen was wird, aus dir und mir
Wissen was wird, sich ändern
Wissen was wird
Wissen was wird....


Was wäre wenn ich heut schon alles weiß
Frag mich, was würd ich tun um jeden Preis
Würd ich fliehen vor dem Ende
Bringen Antworten die Wende

Drehe mich nicht um, dreh mich nicht um
Keine Ahnung was willst du mir sagen.

Immer wenn der Mond am Himmel steht,
Immer wenn der Mond am Himmel steht...

(Refrain x2)

Drehe mich nicht um, dreh mich nicht um
Keine Ahnung was willst du mir sagen.

Immer wenn der Mond am Himmel steht,
Immer wenn der Mond am Himmel steht...

(Refrain x2)



Durch die Nacht

Kann mich wieder nich ablenken
Alles dreht sich nur um dich
Ich liege hier und zähl die Tage
Wie viele noch komm, ich weiß es nich
Was hast du mit mir gemacht,
Warum tust du mir das an
Was soll ich noch ändern
Ich komm nur wieder bei dir an

Ich will weg von hier
Doch es scheint egal wohin ich lauf
Das mit dir hört nich auf
Sag mir wann hört das auf

(Refrain)
Und ich kämpf mich durch die Nacht
Hab keine Ahnung was du mit mir machst
Ich krieg dich nich aus meinem Kopf und dabei will ich doch


Und ich kämpf mich durch die Nacht
Bin unter Tränen wieder aufgewacht
Ich krieg dich nich aus meinem Kopf und dabei muss ich doch

Alle meine Wünsche
Habe ich an dir verbraucht
Ich kann es selbst nich glauben
Denn nur ich hol mich da raus
Es fällt mir schwer das zu kapiern
Doch irgendwie wird es schon gehen
Alles würde sich verändern, wenn ich dich nich mehr wiederseh

Ich will weg von hier
Doch ich weiß egal wohin ich lauf
Das mit dir hört nich auf
Sag mir wann hört das auf

(Refrain)



A Stückl heile Welt

Morgens halb zehn in Deutschland bin ich noch bisschen bluna
Mein Kopf tut weh ich nehm ne Aspirin schon gehts mir super
Quadratisch, praktisch gut, genau das will ich
Sind sie zu stark, bist du zu schwach, es lebe billig

Wie wärŽs jetzt mit ner Brotzeit dazu Ehrmann und Exquisa
Denn keiner macht mich mehr an keiner schmeckt mir so wie dieser
und Melitta macht Kaffee zum Genuß

So a Stückl heile Welt
Was man braucht das kann man kaufen
Nichts ist unmöglich hier bei uns, denn wir sind

(Refrain)
Mittendrin statt nur dabei zwischen all den tollen Sachen
Hier im Sonderangebot die das Leben leichter machen
Viel zu viel ist nicht genug ich will noch mehr tolle Sachen
Denn ich hab einmal gepoppt jetzt gibt es nichts was mich stoppt
Jetzt bin ich drin, das macht mich on Und ich liebe es

Wenn ich dann raus geh kauf ich mir erstmal ne Zeitung
Mit vielen bunten Bildern denn die bildet meine Meinung
Ich fühl mich free like the wind, komm und take me tonight
Weil der heartbeat mich manchmal crazy drived


Oh shit...ich glaub ich bin viel zu dick mann, was solls ich nehme Slim Fast
Dann is alles
Müller oder was denn ich hab wieder Traummaß
Merci, dass es so was gibt
Kein Problem ist hier zu groß, ganz egal was sie auch brauchen
In unserm Stückl heile Welt sind wir.....

(Refrain)

Tut mir leid ich muss jetzt los ich muss mir unbedingt noch was holen
Heut im Sonderangebot die besten Songs von Dieter Bohlen
Viel zu viel ist nicht genug ich will noch mehr tolle Sachen
Denn ich hab einmal gepoppt jetzt gibt es nichts was mich stoppt
Jetzt bin ich drin, das macht mich on Und ich liebe es

Und brauchst du mal neue Freunde kauf sie dir in kleinen Häppchen
Küsschen gibt es überall frag doch die Mutter aller Schnäppchen
Bitte hab doch keine Angst das ist nur der Weiße Riese
Hinter den sieben Bergen bei den Fleckenzwergen
Sind alle drin und alle on und ........wir lieben es



Verschwende deine Zeit

Jeden Tag zur selben Zeit
Grüßt uns die Alltäglichkeit
Und wir sagen immer schön hallo

Und jeden Tag kriegt man gesagt
Was man tun und lassen darf
Doch darauf ham wir heut kein Bock

Denn wir wissen
Dass die Uhr tickt
Vieles ist so nichtig
Nich so wirklich wichtig
Absolut unwichtig
Mach was dir gefällt

(Refrain)
Komm verschwende deine Zeit
Mach einfach nichts und nimm dir frei
davon geht die Welt nicht unter
Lass dir nichts erzähln

Mach dich frei von dem was stresst
Lass mal los und lebe jetzt
Verschwende deine Zeit
Und mach was dir gefällt


Was du heute kannst besorgen
Das besorg dir lieber morgen
Oder lass es einfach ganz

Leg dich lieber noch mal hin
Und gib der Hektik keinen Sinn
Genieße einfach den Moment

Denn wir wissen
Dass die Uhr tickt
Vieles ist so nichtig
Nich so wirklich wichtig
Absolut unwichtig
Mach was dir gefällt

(Refrain)

Komm verschwende deine Zeit
Du hast dich viel zu lang geweielt



Meer sein

Du willst was sagen, doch es ist vergeblich
Weil keiner zuhört und keiner versteht dich
Wie gefangen in Quarantäne, völlig isoliert
Und von der Aussenwelt nicht akzeptiert und ignoriert

Du gehst nach draußen und denkst es ist unmöglich
Doch da stehn Leute um dich rum, die sind dir ähnlich
Und du hast wieder gedacht, dir wärn die Hände gebunden
Doch dieses mal hast du dein Messer gefunden

Und was dich hält, das löst sich
Zusammen machen wir alles möglich
Wir könnten mehr als nur ein Wort sein
Denn "Wir" kann mehr als ein Wort sein

(Refrain)
Land ist in Sicht
Wir haben lang danach gesucht
Wir könnten viel mehr sein
Lasst uns ein Meer sein

Und alles wär nichts
Hätten wir uns nicht gefunden
Wir sollten viel mehr sein
Lasst uns ein Meer sein

Ein Meer sein
Ein Meer sein


Lasst uns das was wir zu sagen haben sagen
Lasst uns nicht schweigen, wenn wir was nicht mehr ertragen
Wir sind die Uhr, die ewig läuft und egal wen es stört
Wir machen weiter, so lange bis die ganze Stadt uns hört

Wir sind wie Tropfen doch wir sind nicht alleine
Wir schlagen Löcher in die heißesten Steine
Wir bringen ins rollen was lange schon verstaubt ist
Auch wenn du sagst es geht nicht

Und was uns hält, das löst sich
Zusammen machen wir alles möglich
Wir können mehr als nur ein Wort sein
Denn "Wir" kann mehr als ein Wort sein

(Refrain)

Ein Meer sein
Ein Meer sein

(Refrain)

Ein Meer sein
Ein Meer sein
Lasst uns, lasst uns, lasst uns ein Meer sein

Meer sein



Unendlich


ZURÜCK

Meine Augen suchen Wasser in der Wüste
Meine Füße tragen lange schon den Durst
Ich bin gefallen und blieb liegen
Stand auf wollte siegen
Denn ich schmeck das Meer ist nicht mehr weit

Es ist schwer die Spur im Sand zu finden,
Denn Staub und Sturm stehlen mir die Sicht
Doch wie ein warmer Sommerregen
Regnest du auf mein Leben
Wie ein Heer aus Tropfen, auf den heißen Stein

(Refrain)
Und wir waren unendlich
Und das Wasser legte sich auf unsre Haut
Um uns alles vergänglich
Das behalten wir für uns
Und den Tag tragen wir bis ins Grab


Für den Augenblick hielten wir die Luft an
Und zusammen tauchten wir bis auf den Grund
Wir ließen uns treiben mit dem Strom der Gezeiten
Und wir strandeten, sind angekommen

Der Regen geht und lässt uns hier alleine
Und die Sonne lässt uns Mitternacht zurück
Nass bis auf die Haut vergehen die Stunden
Bis zum nächsten Morgen ungeträumt

(Refrain)

Es ist schwer den Weg im Sand zu finden
Denn Staub und Sturm stehlen dir die Sicht
Doch jeder braucht den Sommerregen
Was wäre ohne ihn das Leben
Jeder brauch ein Stück Unendlichkeit

(Refrain)



Das Beste

Ich habe einen Schatz gefunden
Und er trägt deinen Namen
So wunderschön und wertvoll
Und mit keinem Geld der Welt zu bezahlen

Du schläfst neben mir ein
Ich könnt dich die ganze Nacht betrachten
Sehn wie du schläfst, hörn wie du atmest
Bis wir am Morgen erwachen

Hast es wieder mal geschafft, mir den Atem zu rauben
Wenn du neben mir liegst, dann kann ich es kaum glauben
Dass jemand wie ich, so was schönes wie dich
Verdient hat

(Refrain)
Du bist das Beste, was mir je passiert ist
Es tut so gut, wie du mich liebst
Vergess den Rest der Welt
Wenn du bei mir bist

Du bist das Beste, was mir je passiert ist
Es tut so gut, wie du mich liebst
Ich sag's dir viel zu selten
Es ist schön, dass es dich gibt.


Dein Lachen macht süchtig
Fast so als wär es nicht von dieser Erde
Auch wenn deine Nähe Gift wär
Ich würd bei dir sein, solange bis ich sterbe

Dein Verlassen würde Welten zerstörn
Doch daran will ich nicht denken
Viel zu schön ist es mit dir
Wenn wir uns gegenseitig Liebe schenken

Betank mich mit Kraft
Nimm mir Zweifel von den Augen
Erzähl mit tausend Lügen, ich würd sie dir alle glauben
Doch ein Zweifel bleibt
Dass ich jemand wie dich verdient hab

(Refrain)

Wenn sich mein Leben überschlägt
Bist du die Ruhe und die Zuflucht
Weil alles was du mir gibst
Einfach so unendlich gut tut

Wenn ich rastlos bin
Bist du die Reise ohne Ende
Deshalb leg ich meine kleine, große Welt
In deine schützenden Hände

(Refrain)




Lebenszeichen

Schönen guten Tag
Haben wir uns schon mal gesehn
Oder warum schaun sie mich so schief an
Liegt es daran, dass ich meine Haare länger trag
Und Musik auch laut hören kann

Ich steh auf Iron Maiden, du tanzt zu Techno Beatz
Ich trinke meinen Kaffe mit Satz
Doch das hindert uns doch nicht uns kennen zu lernen
Und du wirst sehn, wir können uns trotzdem verstehn

Ist da draußen irgendjemand
Ist da draußen irgendwer
Auch wenn du nich auf meiner Schiene fährst
Dann komm doch trotzdem her

(Refrain)
Gib mir ein Lebenszeichen
Wenn du am Leben bist
Zieh deine Leuchtpistole
Schieß ein Signal für mich
Gib mir ein Lebenszeichen
Und lass alle wissen wer du bist
Das ist ein Lebenszeichen
Steh auf und zeig Gesicht

Man sagt ja gleich und gleich gefällt sich gern
Sind wir nicht alle ein bisschen gleich
Auch wenn du dein Geld gerne auf die Sonnenbank legst
Und ich mich zum Polarkreis


So don't judge a book by it's cover
Denn erst die Seiten werden uns verbinden
und auf denen steht in schwarz und weiß geschrieben
Jeder wird irgendwann jemanden finden

Ist da draußen irgendjemand
Ist da draußen irgendwer
Auch wenn du nich auf meiner Schiene fährst
Dann komm doch trotzdem her

(Refrain)

Ist da draußen irgendjemand
Ist da draußen irgendwer
Und wenn da draußen jemand ist
Warum kommt er nicht her

(Refrain)

Steh auf und zeig Gesicht
Wenn du da draußen bist
Wenn du da draußen bist
Lass alle wissen wer du bist
Lass alle wissen wer du bist
Steh auf und zeig Gesicht



In Zeiten wie diesen

Warum sind wir hier
Sind wir hier um Egoist zu sein
Bis der Neid eskaliert
Nein, dafür sind wir nicht hier

Ich frag mich, ist es wahr
Sind wir hier um uns ab zu knalln
Um uns mit Blut zu beschmiern
Nein, dafür sind wir nicht hier

(Refrain)
In Zeiten wie diesen
Ist es Zeit neu anzufang
Denn aus Zeiten wie diesen
Gibt es keinen Notausgang
Wir haben längst schon bewiesen
Dass wir die Kraft haben
Mauern zu Fall zu bringen
Lasst es uns beschließen
In Zeiten wie diesen

Warum sind wir hier
Sind wir hier um Nazi zu sein
Um nich aus Fehlern zu lernen
Nein, dafür sind wir nicht hier

Es ist mir nich klar
Sind wir hier um zu zerstören
Dich mich und den Rest der Welt
Nein, dafür sind wir nicht hier

(Refrain)


Sind wir hier
Um unsre Seelen gegen Geld zu tauschen
Und um Gott zu spieln
Wir erschießen uns für schwarzes Gold
Sind Kamikazeflieger, sind wir dafür hier

Nein, dafür sind wir nicht hier
Nein, dafür sind wir nicht hier
Nein, dafür sind wir nicht hier
Wir sind hier
Um Mensch zu sein

In Zeiten wie diesen
Ist es Zeit neu anzufang
Denn aus Zeiten wie diesen
Gibt es keinen Notausgang

In Zeiten wie diesen
Halten wir an uns fest
In Zeiten wie diesen
Stirbt die Hoffnung zuletzt
Dass auch Zeiten wie diese
Irgendwann zu Ende sind




Ich wünsch dir was

Komm wir nehm uns was zu trinken
Steigen ein letztes mal aufs Dach
Und wir reden über alles
Und schaun über die Stadt

Das Tageslicht verschwindet
Und was uns trennt bleibt unsichtbar
Doch wir beide wissen
Dass nichts mehr ist wie es mal war

(Refrain)
Und egal was du auch machst
Mach es gut, bis bald
Ich wünsch dir was
Ich wünsch dir was
Ich wünsch dir was

War schön dich hier zu sehn
Und was immer du auch machst
Bis wir uns wieder sehn
Wünsch ich dir was
Ich wünsch dir was
Ich wünsch dir was

Wir waren so oft hier oben
Und warn so oft im Rausch
Es war so schön zusammen zu fallen
Doch jetzt geht der Fallschirm auf


Der Boden hat uns wieder
Und die Wirklichkeit zurück
Doch wir laufen weiter
Und entfernen uns mit jedem Schritt

(Refrain)

Heute sind wir noch hier
Vielleicht schon morgen nicht mehr
Das wissen wir

Und ganz egal, wohin es dich führt
Wir treffen uns wieder
Das wünsch ich mir

Und egal was du auch machst
Ich hoffe es geht dir gut dabei
Ich wünsch dir das
Ich wünsch dir das

War schön dich hier zu sehn
Schreib mir was du machst
Bis wir uns wieder sehn
Wünsch ich dir was
Ich wünsch dir was
Ich wünsch dir was




Kartenhaus

Ich such nach dem was mich vergessen lässt
Dass es in meinem Leben dunkel ist
Und dass die Nacht den Tag besetzt
Und mir keinen Funken Licht mehr lässt

Mir fehlt nichts und doch fehlt mir viel
Ich bin zu schwach um noch mal aufzustehn
Und zu stark um hier zu liegen

Jetzt bin ich aufgewacht
Halt das Licht in meinen Händen
Hab schon nicht mehr dran gedacht
Dass sich das Blatt nochmal wendet

(Refrain)
Du hast mein Leben neu gemacht
Steckst mich an mit deiner Kraft
Du machst alles so lebenswert
Ich will mich nicht dagegen wehrn

Du hast eine Kerze aufgestellt
Bringst das Licht in meine Welt
Machst mein Leben zum Kartenhaus
Auf dir aufgebaut


Wie jedes Wort eine Stimme braucht
Wie der Mond in jede Nacht eintaucht
Wie jede Wahrheit ihr Angesicht
Genauso brauch ich dich

Du bist der Wind und du trägst mich hoch
Und ich weiß du kannst mich fliegen sehn
Und auch mit einem Wort zum Absturz zwingen

Bin wieder aufgewacht
Mit der Dunkelheit in meinen Händen
Das hätte ich nie gedacht
Dass sich das Blatt wieder wendet

(Refrain)
Du hast mein Leben ausgemacht
Und dir nichts dabei gedacht
Du warst der Sinn und der Lebenswert
Und jetzt ist all das nichts mehr wert

Du löscht meine Kerze einfach aus
Weil du sie nicht mehr brauchst
Machst mein Leben zum Kartenhaus
Und ziehst die unterste Karte raus

26.12.06 17:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen